Die Oberschule Lindern lädt ein…

Die Oberschule Lindern lädt am 29. Februar 2020 von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr alle Interessierten zum Tag der Offenen Tür ein. An diesem Tag können sich Eltern und Kinder über die Besonderheiten und Stärken der Oberschule informieren – besonders Schülerinnen und Schüler aus den Grundschulen in Lindern, Wachtum und Löningen sind angesprochen. Die Oberschule bietet an diesem Tag Einblicke in die Unterrichtsräume und die verschiedensten Unterrichtsfächer. Es besteht die Möglichkeit, mit der Schulleitung und den Lehrkräften ins Gespräch zu kommen.

Nach einer Eröffnung durch die Schulleitung kann die Entdeckungsreise beginnen: Wo findet sich das Motto der Oberschule Lindern „Leben, Lernen und Leisten“ wieder? Ägyptische Hieroglyphen, englische Vokabeln an der digitalen Tafel, Morsen mit Arduinoboards und die Untersuchung von Regenwürmern sind einige Beispiele für eine lebendige Schule. Viele verschiedene Angebote im kreativen Bereich, ob an der Nähmaschine oder im Kunstraum, sprechen alle Sinne an.

Ebenso wird die Vielseitigkeit der Berufsorientierung durch Spiele und Quizfragen sichtbar. Zudem stellen sich die Schulsanitäter vor. Für das leibliche Wohl sorgt die Schülerfirma „Break Box“.

Es lohnt sich, die vielen Seiten der Oberschule Lindern zu entdecken. Die Schüler und die Lehrkräfte freuen sich darauf, der Öffentlichkeit ihre Schule vorzustellen.

Präventionswoche

An der Grund- und Oberschule Lindern wurde an vier Tagen intensiv präventiv gearbeitet. Erstmals fand übergreifend von dem fünften bis zum zehnten Jahrgang eine Präventionswoche statt.

Prävention bedeutet Vorbeugung und damit der Einsatz von Maßnahmen zur Abwendung von unerwünschten Ereignissen. „Präventionsarbeit kann nur gelingen, wenn alle an einem Strang ziehen.“, betont die Sozialpädagogin Denise kleine Klausing der Grund- und Oberschule Lindern. So sind viele Referenten ihrer Einladung zur Präventionswoche der Oberschule gefolgt. Thematisch wurden die Angebote den einzelnen Jahrgangsstufen angepasst und mit den jeweiligen Klassenleitungen abgesprochen.

Die Schülerinnen und Schüler wurden einerseits in ihren Skills gestärkt, in dem sie beispielsweise an ihrer Teamfähigkeit, ihrem Selbstbewusstsein oder an ihrer Kommunikationsfähigkeit gearbeitet haben. Andererseits wurden Themen angegangen, die die Schülerinnen und Schüler in ihren Vorgehensweisen nachdenklicher werden lassen und einen bewussteren Umgang mit sich und der Umwelt fördern soll.

In den tieferen Jahrgängen wurde deutlich an der Förderung der Klassengemeinschaften durch verschiedene Projekte gearbeitet, welches abschließend von „Skills4Life“, ein pädagogischer Anbieter für Gewaltprävention aus Köln, gestützt wurde. Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit sowie der konstruktive Umgang mit Konflikten sind wichtige Bestandteile einer gut funktionierenden Klassengemeinschaft. Damit die Atmosphäre in der Klasse schon früh positive Impulse erhält, ist eine Unterstützung für die Schülerinnen und Schüler in diesen Fähigkeiten sehr hilfreich.

Sexualpräventiv hat der Sozialdienst katholischer Frauen mit den Mädchen und Jungen gearbeitet. Ein sehr kindgerechtes Projekt „MFM – My fertility matters“ und „Agenten auf dem Weg“ brachte den Mädchen und Jungen die ersten Vorgänge in ihren Körpern nahe und sensibilisierte sie für dieses Thema.

Die Jugendlichen des siebten Jahrganges erfuhren beim Amtsgericht in Cloppenburg hautnah, wie gewalttätiges Vorgehen und auch Fahren ohne Fahrerlaubnis vor dem Gesetz bestraft wird. Für sie ging es in der Woche intensiv um das Thema „Alkohol und Süchte“, außerdem aber auch um „Medien“. Wie man in die Sucht rutscht, aber auch wie man aus ihr herausgelangt, verdeutlichte Irmgard Rolfes, die vom Kreuzbund zur Schule gekommen war. Nicht nur sie, sondern auch Kriminalhauptkommissar Harald Nienaber und Präventionsfachkraft der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Katharina Deeken stärkten den sensibilisierten Umgang mit Alkohol und auch Süchten. Katharina Deeken vertiefte ihre Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern zudem im Umgang mit den heutigen Medien und dahinter versteckten Suchtpotentialen. Fast jeder Jugendliche käme schon sehr früh in Kontakt mit verschiedenen Medien. Die ausgeglichene und angepasste Nutzung sei für viele aber immer noch ein hartnäckiges Themenfeld, weshalb viele hierin wiederholt auf die richtige Anwendung hingewiesen werden müssen.

Mit dem Theaterstück „UpDate“ des Arbeitskreises Sexualpädagogik im Landkreis Cloppenburg konnte der Bogen zur Smartphonenutzung gezogen werden, welches sich die Jahrgänge acht bis zehn ansahen. Es beschäftigte sich mit den Peinlichkeiten, Ängsten und dubiosen Irrtümern während der Pubertät und thematisierte die Verantwortung und Werte im Umgang mit Daten, Bildern und Filmen im Online-Alltagsverkehr. Selbstdarstellung nehme durch Apps wie Instagram, Snapchat, TikTok und anderen stark zu. Ein Nacktfoto ist schnell verschickt und birgt mehr Gefahren als die Jugendlichen zuvor annahmen. So war nur wenigen Schülerinnen und Schülern bewusst, welche strafrechtlichen Folgen der Besitz von sexualisierten, gewalttätigen oder rassistischen Bild- oder Videomaterials bedeute.

Nicht nur in der Freizeit, sondern auch im Schulalltag kommt es zu häufiger zu Auseinandersetzungen, Stress und Konflikten. Nicht zu selten birgt dieses auch Mobbing. Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler selbst damit beschäftigten, welche Konfliktthemen für sie entscheidend sind, arbeitete Vincent Dietz, Erziehungswissenschaftler und Kommunikationstrainer, intensiv mit dem 8. Jahrgang daran, woher Streitigkeiten und Stress rühren und wie sie friedvoll bewältigt werden können.

Auch der 9. Jahrgang beschäftigte sich mit der Kommunikation in Konfliktsituationen und erlebte Handlungsalternativen und, dass die Bedeutung eines „Neins“ Leben retten kann in einem von drei Schutzengelprojekt-Angeboten „Personale Kommunikation – Das Dilemma-Spiel“, welches von Roland Wilke von der Kreisverkehrswacht Cloppenburg e.V. durchgeführt wurde. Des Weiteren war das Schutzengelprojekt in diesem Jahrgang mit den Workshops „Be cool“ und „fit for finance“ vertreten. Bei „Be cool“ behandelte Thomas Freerks mit den Schülerinnen und Schülern die Themen Gewaltprävention, Deeskalation und Zivilcourage. Rollenspiele vertieften den Austausch mit den Jugendlichen und erzeugten Betroffenheit. „Fit for finance“ sensibilisierte im Umgang mit Finanzen, um den Schülerinnen und Schülern aufzuzeigen, wo Schuldenfallen lauern oder was es bedeutet, etwas auf Raten zu kaufen oder einen Kredit aufzunehmen. Marlies Kleefeld von der Diakonie sprach aus der Schuldnerberatung mit den Jugendlichen, und zwei Auszubildende der Oldenburgischen Landesbank legten den richtigen Umgang mit Geld und Planung der Finanzen nahe. Auch „Häusliche Gewalt“ wurde von den Klassenleitungen innerhalb der Präventionswoche thematisiert.

Im 10. Jahrgang war erneut das Schutzengelprojekt „Mit Unfallopfer und Notärztin an die Front“ vertreten. Verkehrssicherheitsberater Achim Wach, Notärztin Almut Opolka und Unfallopfer Michaela Meyer möchten in ihrem Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern den besonderen Risiken junger Fahrer entgegenwirken.

Auch die AOK bot den 10.Klässlern einen Kurs an. Sie erfuhren im Kurs „Knigge basics – Manieren punkten“ wie unabdingbar gutes Benehmen für das Berufsleben ist. Durchgeführt wurde der Kurs von Seren Yücel, die sehr eindrucksvoll mit Hilfe von Rollenspielen die Wichtigkeit des guten Benehmens verdeutlichte.

Beim Umweltbildungszentrum in Vrees erlebten die Schüler der Klasse 10, wie man umweltfreundlich leben kann. Dabei lernten sie nicht nur das Wandern für sich kennen, sondern gewannen auch neue Erkenntnisse über Biogasanlagen. Im Umweltzentrum stärkten sich die Jugendlichen mit einem Klimafrühstück. Als Nächstes wurde an Projekten für ein plastikarmes Leben gearbeitet. Unterstützt wurden sie dabei von Frau Karin Geyer und Frau Sandra Büter des Umweltbildungszentrums Vrees. Im Anschluss stellten alle Schülerin und Schüler ihre Projekte vor und es wurde über Verbesserungsvorschläge für die Umwelt diskutiert. Am Nachmittag erwartete die Schüler ein Mittagessen mit frischen und gesunden Zutaten für Pasta, Saucen und Salate. Am Nachmittag wanderte die Klasse 10 wieder zurück zur Schule.

Im Rahmen der Präventionswoche nahmen Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 am Sanitätswettbewerb in Molbergen teil. Unsere Schule trat mit zwei Teams an. Die Mädchen und Jungen hatten zuvor ein Sanitätskurs absolviert und eine aktuelle Auffrischung durch Georg Grüßing vom Deutschen Roten Kreuz erhalten. An diesem Sanitätswettbewerb nahmen 15 Schulen aus dem Landkreis teil. Es wurden unterschiedliche Situationen an verschiedenen Stationen dargestellt. Am Anfang jeder Station wurde von den Schiedsrichtern die jeweilige Situation geschildert. Interessant waren auch die FUN-Stationen die, die Schüler zwischendurch absolvieren durften. Dort wurde Teamfähigkeit sowie Geschicklichkeit gefordert.

Die Präventionswoche stellte sich als gelungenes Projekt dar, sodass nicht nur Schülerinnen und Schüler, sondern auch Kollegen positiv von der Woche sprechen. Die Prävention soll auch im nächsten Jahr in einer zusammenhängenden Woche durchgeführt werden.

Link zum Urheberrecht
https://mt-news.de/kontakt/urheberrecht.php

Tag der offenen Tür

Gemeinsam Leben – Lernen – Leisten …

… das sind wir – die Oberschule Lindern.

Bei uns sind nicht nur alle Abschlüsse vom Hauptschulabschluss nach 9 bis zum erweiterten Sekundarabschluss möglich, wir legen auch Wert auf ein gutes, abwechslungsreiches Miteinander während der gesamten Schulzeit.

Wir laden Sie ein, uns am 29. Februar 2020 von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr während des Tages der offenen Tür zu besuchen und genauer kennen zu lernen.

Erhalten Sie Einblicke in verschiedene Unterrichtsfächer, informieren Sie sich über die möglichen Abschlüsse oder lernen Sie unser Schulkonzept und unsere Ziele kennen.

Auch unsere „Ehemaligen“ sind an diesem Tag, wie immer, herzlich willkommen.

Wir freuen uns auf Sie!

Die Schulgemeinschaft der Oberschule Lindern

Schnuppertag

Neue Anfänge werfen ihre Schatten voraus!

Etwa noch ein halbes Jahr, dann ist es für die jetzigen Viertklässler soweit: Der Wechsel zur weiterführenden Schule steht an. Aber auch gegen Ende der dritten Klasse gehen schon die ersten Gedanken in Richtung des Schulwechsels.

Welche weiterführende Schule soll es werden? Eine schwierige Frage! Wir möchten Sie, liebe Eltern und Schülerinnen und Schüler, bei dieser Entscheidung begleiten.

Deswegen laden wir alle Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klasse mit ihren Eltern am 7. Februar 2020 ein, uns in der Oberschule Lindern zwischen 15.30 Uhr und 17.00 Uhr während des Schnuppertages zu besuchen.

Mit einer Schulrallye können die Kinder die Oberschule erkunden und an verschiedenen Aktionen teilnehmen. Natürlich dürfen ihre Eltern sie gerne dabei begleiten.

Zusätzlich findet in der Aula ein Stehcafé statt, bei dem Sie, liebe Eltern, mit unserer Schulleitung über die Oberschule und insbesondere unsere Arbeit im 5. und 6. Jahrgang ins Gespräch kommen können.

Wir freuen uns auf Sie!

Die Schulgemeinschaft der Oberschule Lindern

Vorlesewettbewerb 2019

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6 holten auch dieses Jahr ihre Lieblingsbücher hervor, übten fleißig und haben sich gegenseitig um die Wette vorgelesen. Gleich vier Kinder traten dann beim Vorlesewettbewerb der Oberschule Lindern an.Im Finale setzte sich am Ende Christoph Riesenbeck durch und vertritt die Schule jetzt auf Kreisebene.

Zunächst durfte jeder Teilnehmer einen vorbereiteten Text aus dem Jugendbuch „Ein Krokodil taucht ab und ich hinterher“, von Nina Weger, vortragen. Dabei wurden Jury und Publikum auf Pauls wundersame Reise in die Tiefen der Kanalisation geführt, in der der Hauptcharakter Paul auf seinem Mississippi-Alligator Orinoko spannende Abenteuer erlebt.

In einer zweiten Runde musste ein unbekannter Abschnitt aus diesem Buch vorgelesen werden. Besonderer Wert wurde dabei auf die Betonung, die Interpretation und den Lesefluss gelegt.

Während der Beratung der Jury unterhielten die 2. und 4. Klasse die zuhörenden 5. und 6. Klässler mit Weihnachtsliedern. Zur Überraschung aller kam der Nikolaus und bedankte sich bei den Grundschülern und unterstützte den Konrektor Reinhard Jordan bei der Preisverleihung.

Profiltag

Am 19.11.2019 hat der Profiltag an unserer Schule stattgefunden. Die Schülerinnen und Schüler des 9. und 10. Schuljahrganges belegen eines von vier Profilen: Wirtschaft, Gesundheit und Soziales, Technik und Sprache. In jedem Profil wurde mit Firmen der Umgebung kooperiert. Dieser besondere Tag gehört zur Berufsorientierung der Oberschule Lindern. „Unsere Schüler profitieren von dem vielfältigen Angebot an Berufsorientierung und nehmen an solchen Tagen wie dem Profiltag mit Begeisterung teil.“, so die Sozialpädagogin Denise kleine Klausing der Oberschule Lindern.

Das Profil Wirtschaft besuchte das Unternehmen Bahlmann Kalb aus Lindern. Es ging um das Thema „Betriebliche Grundfunktionen“ mit den Unterpunkten „Beschaffung“, „Produktion“ und „Absatz“. Die theoretische Vorbereitung des Projektes erfolgte in den ersten beiden Stunden in der Schule unter der Leitung von Frau Kern, am Beispiel der Produktion einer Jeans. Für den praktischen Teil wechselten die Schülerinnen und Schüler in Begleitung von Frau Vodde den Lernstandort zur Firma Bahlmann. Dort wurde die Gruppe von drei der Mitarbeiter begrüßt und freundlich empfangen. Nach einer kurzen Einführung erklärten zwei Auszubildende am Beispiel des Betriebes Beschaffung, Produktion und Absatz in der Fleischbranche, so dass das theoretische Wissen durch die praktischen Erfahrungen vertieft wurde.

Profil Wirtschaft bei Firma Bahlmann Kalb in Lindern (Foto: Denise kleine Klausing)

Das Profil Gesundheit und Soziales hat mit Frau Windhaus-Unützer einen Vormittag für die Tagespflege des Altenpflegezentrums aus Löningen vorbereitet und durchgeführt. Die Jugendlichen kamen dabei mit den Senioren ins Gespräch und töpferten gemeinsam Weihnachtliches. Die Schülerinnen und Schüler nahmen mit großer Begeisterung an diesem Projekt teil und freuen sich schon darauf den Senioren die Ergebnisse auszuhändigen.

Profil Gesundheit und Soziales bei der Tagespflege Löningen (Foto: Denise kleine Klausing)

Das Profil Technik erlebte eine Führung durch die Tischlerei Remmers. Berthold und Hermann Remmers erklärten die Abläufe und Möglichkeiten in ihrer Tischlerei und nahmen Bezug auf die Arbeit des Profils, in dem in der Schule ebenfalls oft mit Holz gearbeitet wird. Herr Koslik stellt in Aussicht, die neuen Kenntnisse für die Schülerinnen und Schüler zur Verarbeitung von Holz mit einer CNC-Fräse in den Unterrichtsablauf mit einzubringen und diese in der Programmierung zu integrieren.

Profil Technik bei der Tischlerei Remmers in Lindern (Foto: Denise kleine Klausing)

Das Profil Sprachen hatte eine Fremdsprachenkorrespondentin eingeladen. Frau Imwalle der Firma Remmers aus Löningen erläuterte den Schülerinnen und Schülern ihren Werdegang. Daneben berichtete auch Frau Wolke aus der Personalabteilung des Unternehmens. Eindrucksvoll war auch die Vorstellung der Arbeitsabläufe von Frau Sprenkel, die über die Firma SGS, einem Zertifizierungskonzern, international tätig ist. Der Einsatz einer oder mehrerer Fremdsprachen wurde den Schülerinnen und Schülern an diesem Vormittag verdeutlicht.

Profil Sprache erhält Informationen über die Firma Remmers aus Löningen (Foto: Denise kleine Klausing)

Der Profiltag hat bei allen Schülerinnen und Schülern großen Eindruck hinterlassen und soll auch im nächsten Schuljahr wieder durchgeführt werden.

Josef Elbers als Hausmeister der Grund- und Oberschule nach 38 Jahren verabschiedet.

Nach 38. Jähriger Tätigkeit als Hausmeister der Grund- und Oberschule wurde „Josef Elbers“ von – seiner – Schule mit viel Wehmut und ein paar Tränen verabschiedet. Gegen Mittag wurde Hausmeister Josef von zu Hause in Vrees, mit einem besonderen Schulbus der Firma Nienaber, Sedelsberg, wie sie sonst in den USA für die Schülerbeförderung genutzt werden, abgeholt. Viele Lehrerinnen und Lehrer ließen es sich nehmen bei der Abholung von „Josef“ dabei zu sein. Danach erwarteten Josef Elbers – 350 Kinder , sowie die dazugehörenden Pädagogen mit selbstgebastelten Fähnchen, Plakaten und Hinweisschilder auf dem Schulhof. Jetzt war Händeschütteln, Drücken und Umarmen angesagt. Nach der Verabschiedung ging es zum gemütlichen Teil über mit gekühlten Getränken und Gegrillten . Nach der Ausbildung zum Elektriker in der Firma Heinrich Cloppenburg, Lindern, und anderen weiteren Arbeitseinsätzen bei anderen Elektrofirmen, ging es zur Meisterschule. Es folgte später dann die Anstellung als Hausmeister an der Linderner Schule. Ein Glücksgriff für die Schule und für die Gemeinde.

Foto: Wilhelm Kock

Königin der Instrumente im Klassenzimmer

Linderner Schüler bauen eine Miniaturorgel

Oliver Strauch, Organist der St.-Vitus-Pfarrgemeine Löningen, brachte die Baukastenorgel im Rahmen des Projekts „Hoch empor. Orgeln in Niedersachen“ mit nach Lindern. Die Schülerinnen und Schüler der 3a und 3b setzen dann aus vielen Einzelteilen das Instrument mit Begeisterung zusammen. Vielen Dank, Oliver Strauch, für die gelungene, lehrreiche Aktion!