„Living for the moment…“ – Die Grund- und Oberschule Lindern entlässt die Abschlussschüler aus dem 9. und 10. Jahrgang

Living for the moment…“ so lautete das diesjährige Motto der Schulentlassung der Grund- und Oberschule Lindern nach dem gleichnamigen Song von Ran-D.

Die Leiterin der Grund- und Oberschule Lindern, Petra Wodke-Schmeier, verabschiedete aus dem 9.Jahrgang 10 Schüler/innen mit ihrem Hauptschulabschluss und 19 Oberschüler aus dem 10. Jahrgang, von denen 8 Schüler ihren Erweiterten Sekundarabschluss I, 8 Schüler ihren Realschulabschluss und 3 Schüler ihren Hauptschulabschluss geschafft haben. Die kurzweilige und herzliche Entlassungsfeier wurde von Schülern und Lehrern gemeinsam gestaltet.

Traditionellerweise bildet den Auftakt der Feier die religiöse Besinnung, die die Abschlussschüler nach ihrem gewählten Motto „Living for the moment“ mit Pfarrer Schwartz vorbereitet hatten. Die musikalische Unterstützung erfolgte durch die Musiklehrerin Marion Sommer an der Gitarre und am Keyboard. Den Schülern ist es gelungen, authentisch von dem zu erzählen, was sie bewegt und geprägt hat. „Im Hier und Heute zu leben, ist manchmal gar nicht so einfach, aber doch immens wichtig.“, so Klara Mense. In einem Anspiel wurde der Frage nachgegangen: „Was ist das Geheimnis des Glücks?“ Eine Haltung zum Sinn des Lebens zu entwickeln – diesen Gedanken griff Pfarrer Schwartz in seiner Ansprache auf und ermutigte die Schüler, ihre Ressourcen zu nutzen.

Living for the moment“ – in der Gegenwart zu leben und alle sich ihnen bietenden Chancen wahrzunehmen, sei die Aufgabe der Schüler, so Wodke-Schmeier in ihrer Begrüßungsrede. Gleichzeitig an die Zukunft zu denken, das sei eine Kunst. Aber auch dies haben die Schüler im Blick: Das selbst gebaute Insektenhotel, ein Abschiedsgeschenk für die Schule, steht für Nachhaltigkeit und hat große Freude ausgelöst.

Die Grundschulkinder des 3. Jahrgangs wollten es sich nicht nehmen lassen, von den Großen musikalisch Abschied zu nehmen. Sie spielten mit Percussion-Instrumenten die Begleitung zur „Kleinen Nachtmusik“ von Mozart vor. Mit einer Interpretation von „Sound of silence“ (Simon&Garfunkel) sorgten die Sänger Lara Luttmann und Kuba Chryplewicz für eine gefühlvolle Stimmung.

Die erreichten Abschlüsse stellte Bürgermeister Hage als Ticket in die Eigenständigkeit heraus. „Ihr seid frei!“ Diese Freiheit sei gekoppelt mit Verantwortung für die Route, die die Schulabgänger selbstbestimmt einschlagen. „Auch der weiteste Weg beginnt mit dem ersten Schritt“, wusste schon der kluge Konfuzius. Und den richtigen Weg zu finden wünscht Hage jedem Abschlussschüler.

Der Elternvertreter Herr Thöle wünscht den Schülern, dass sie etwas aus ihrem Leben machen, zu ihrem eigenen Wohl und dem Wohl unserer Gesellschaft. „Werdet nicht gleichgültig. Entwickelt euch weiter.“

Auch der Schülervertreter des 9. Jahrgangs Hendrik Möller fand die richtigen Worte des Abschieds: „Es war schön, mit euch hier Vieles erlebt zu haben.“ Er wünscht seinen nun ehemaligen Mitschülern, dass sie ihre Schulzeit gut in Erinnerung behalten.

Aimée Liebenau und Florian Drees haben als Redner des 10. Jahrgangs einmal mehr ihren Humor unter Beweis gestellt – sie hielten eine Rede, die den Zuhörern beim Rückblick auf die 10 Schuljahre so manchen Lacher entlockte. Dabei scheuten sie nicht, Verhalten ihrer Lehrerinnen und ihr eigenes Verhalten mit der passenden Portion Humor Revue passieren zu lassen. Die Abschlussfahrten der beiden Jahrgänge nach Italien und Frankreich bleiben in bester Erinnerung.

Die Klassenlehrerinnen Maria Gänsler-Crnobrnja, Ilona Vodde, Elisabeth Gehlenborg und Stephanie Kern haben ihre Schüler liebevoll in ihren Stärken und Schwächen charakterisiert und so einen Rückblick auf die Schulzeit gegeben.

Die Schüler bedankten sich bei ihren Lehrern und den Mitarbeitern der Schule für die Begleitung durch die vielen Schuljahre mit schönen Blumensträußen. Und eine besondere Überraschung fand jeder Anwesende unter seinem Stuhl – eine Karte mit einem Dank der Abschlussklassen.

Den krönenden Abschluss dieser gelungenen Feier bildete der Sektempfang mit einem Finger-Food – Buffet vom Feinsten, das die Eltern hervorragend vorbereitet haben. Hier fanden noch herzliche Begegnungen zwischen stolzen Eltern, erleichterten Schülern und ihren Lehrern statt.

Ausgezeichnet wurden die Jahrgangsbesten

des 9. Jahrgangs: Jannes Thöle

des 10. Jahrgangs: Anne Hermeling

Sozialpreis der MT: Florian Drees

Mathematik-Olympiade 2018/2019

Im November 2018 haben alle Kinder der 3. und 4. Klassen an der 1. Runde der Mathematik-Olympiade teilgenommen. Hier qualifizierten sich 18 Schülerinnen und Schüler aus dem 3. Jahrgang und 23 Schülerinnen und Schüler aus dem 4. Jahrgang für die 2. Runde. Diese fand im Februar 2019 an unserer Schule statt. Von den teilnehmenden Kindern qualifizierten sich 20 Schülerinnen und Schüler zur 3. Runde (6 Kinder aus dem 3. Jahrgang und 14 Kinder aus dem 4. Jahrgang).

Am 24.05.2019 fand die 3. Runde (Landesrunde) der Mathematik-Olympiade am Copernicus Gymnasium in Löningen statt. Insgesamt nahmen hier 87 Kinder aus 8 Grundschulen teil. Unsere Schüler konnten bei der Landesrunde folgende Platzierungen erreichet:

3. Klasse

1.Platz: Konrad Siemer

3. Platz: Carl Wynant

4. Klasse

1. Platz: Ole Gottwald

2. Platz: Anna-Maria Wehry

3. Platz: Magdalena Hukelmann

 

Unser Tag der offenen Tür 2019: Oberschule – Ja, klar!

Die Oberschule präsentiert sich – interessierte Eltern und Schüler konnten sich das facettenreiche Angebot in den verschiedensten Bereichen ansehen – Kreativität und Naturwissenschaften, Informatik und Berufsorientierung, um nur Einiges zu nennen.

Was hat die Oberschule zu bieten? Entspannt konnten bei einer Tasse Kaffee die Vorzüge der Oberschule diskutiert werden. Die Schülervertretung sorgte mit dem Café für die entsprechende Stärkung. In der Podiumsrunde stellten ehemalige Schüler ihre erfolgreichen Werdegänge nach ihren erreichten Abschlüssen an der Oberschule Lindern vor. „Das Fundament für mein Abitur und das Studium ist hier an dieser Schule gelegt worden“, so der ehemalige Schüler Daniel Schmidt. Maximilian Scheifler, Jahrgang 9, moderierte souverän diese Gesprächsrunde und ist sich sicher, dass er mit seinem Abschluss nach der 10. Klasse seinen Berufswunsch Tischler verwirklichen kann.

Auf das Berufsleben bereitet auch die neu gegründete Schülerfirma vor. Planung der Angebote, Kalkulation, Investitionen – all das muss in den Blick genommen werden. Am Tag der offenen Tür bot die Schülerfirma Smoothies an, die nach kurzer Zeit ausverkauft waren. „Super lecker!“, kommentierten die Konsumenten. Ein Erfolg für die junge Firma, das Kapital für das nächste Angebot ist nun vorhanden. Schulkleidung kann ab jetzt auch über die Schülerfirma bestellt werden.

Die Schüler des 9. Jahrgangs führen in den Pausen den Sanitätsdienst durch und versorgen Mitschüler mit kleinen Verletzungen. Eine entsprechende Ausbildung durch das DRK bereitet auf diesen Dienst vor. Der Sanitätsdienst führte in die Reanimation Verletzter ein und man konnte hier die stabile Seitenlage üben.

Sich für andere einsetzen – Die regelmäßige Teilnahme der Oberschule am „Sozialen Tag“ präsentierten Schüler an einem Stand mit entsprechendem Infomaterial.

Die Ausstellung zur Berufsorientierung ab dem 7. Schuljahr zeigte die Übersicht aller Maßnahmen, hier standen Schüler Rede und Antwort. „Diese Berufsorientierung ist ausgezeichnet!“, erkennen Eltern lobend an.

Die Kooperationspartner Bahlmann und Tagespflege Löningen unterstützten durch ihre Anwesenheit den Tag der offenen Tür und zeigen so ihre Verbundenheit mit unserer Oberschule.

Der Austausch mit unserer Partnerschule in Mrocza (Polen) zog auch viele ehemalige Schüler wie ein Magnet an – über die digitale Tafel liefen viele Bilder aus den vergangenen Begegnungen. Hier wurden Erinnerungen wach, die mit einem Teller Bygos begleitet wurden.

Was hat der Eifelturm mit Crepes gemeinsam? Das Profil Sprachen führte durch verschiedene Stationen rund um Frankreich zur leckeren Belohnung, einem Crepe – hier standen die Schüler Schlange, um in den Genuss zu kommen. Englisch-Vokabeln konnten spielend an der digitalen Tafel aufgefrischt und gelernt werden.

Und wer gern handwerklich Neues ausprobieren wollte, kam im kreativen Bereich der Oberschule auf seine Kosten: An der Nähmaschine konnten Streifen für eine Crazy-Patchworkarbeit zusammengenäht und im Tonraum konnte unter fachmännischer Anleitung ein Becher aus Ton geformt werden. Im Werkraum konnte man sich an Laubsägearbeiten versuchen und einen Schlüsselanhänger aus Holz arbeiten. Bilder, Mäuse, geheime Botschaften und selbst bedruckte Taschen entstanden im Kunstraum, der so einladend gestaltet war, dass man hier die Zeit vergessen konnte.

Das gemeinsame Spielen kam auch nicht zu kurz. Viele Schüler nutzten die Einweihung des neuen Spieltisches, der im Wahlpflichtkurs Werken, Jahrgang 6, entstanden ist. Dieser Tisch mit auswechselbaren Spieloberflächen war pausenlos besetzt und stieß auf große Begeisterung.

Feuer und Flamme“ waren nicht nur die Schüler im Chemieraum, sondern so lautete das Motto der Experimente mit dem Gasbrenner. Der Fachbereich Biologie ermöglichte jedem Besucher das Skelett des Menschen, die Entwicklung des Frosches anschaulich nachvollziehen zu können oder den Aufbau von Pflanzen unter die Lupe zu nehmen.

Für den Fachbereich Informatik waren insbesondere die Roboter Theo und Günther im Einsatz. Theo, der über eine App gesteuert wird, ist in der Lage, mit einem Karateschlag Eis, Schokoriegel und Salzstangen zu durchschlagen. Günther ließ es sich drei Stunden lang gefallen, immer wieder vor einem Crash mit einer Boxenwand bewahrt zu werden. Zusätzlich stellte der Fachbereich die Arbeit mit der Programmierumgebung Scratch und den Arduino-Boards vor. „Hervorragende Arbeit mit aktueller Technik und beste Vorbereitung auf die Arbeitswelt“, so die gute Resonanz vieler Eltern.

Unterhaltsame Schulführungen rundeten das Programm ab und machten auf die Besonderheiten der Oberschule aufmerksam.

Vielen Dank für die Einblicke in die Arbeit der Oberschule“, so eine Mutter, „hier wird gute Arbeit geleistet.“

 

Grund- und Oberschule Lindern landet Volltreffer mit Sportevent – Schüler und Lehrer sind restlos begeistert

„Richtig cool! Ich hoffe, das wiederholen wir im nächsten Jahr wieder!“, „Es war an einigen Stationen anstrengend, aber es hat einen Riesenspaß gemacht!“

Diese begeisterten Statements gaben die Schülerinnen und Schüler der Grund- und Oberschule Lindern am Ende des ersten Schultages nach den Osterferien ab. Es war ein außergewöhnlicher Tag. Nicht Mathe, Deutsch oder Physik standen auf dem Stundenplan, sondern ein Sport-Event, ein Sportfest der besonderen Art. Sogar der Wettergott spielte mit und schickte strahlenden Sonnenschein und blauen Himmel.
Zwar gab es unter anderem inhaltlich noch die klassischen Disziplinen wie Laufen, Werfen und Springen, aber sie waren auf spielerische Weise verpackt. So wurde der Sprint zum „Speedmaster-Sprint, der Sprung zum Kängusprung und der Wurf ein Zielwurf auf den „Volltreffer“. Daneben gab es noch viele andere Wettkampfmodule, durch die die Mädchen und Jungen motiviert wurden, Höchstleistungen zu bringen. Besonderes Vergnügen bereiteten der „Bungee-Run“ und die Hindernisbahn.

Die Wertung erfolgte nicht im Einzelwettkampf, sondern in Teams, in dem zwei bis drei Jahrgänge zusammengefasst waren. Auch das kam gut bei den Schülern an. „Es war schön, mal mit anderen zusammen zu sein, mit denen man sonst keinen Kontakt hat.“, so die Aussage einiger Kids. So bot dieser Event nicht nur Freude an der Bewegung, sondern förderte auch das soziale Miteinander. Besonders hervorzuheben ist, dass seit längeren wieder einmal die Grund- und Oberschule gemeinsame Wettkämpfe veranstalteten.

Die Organisation dieses Sportfestes lag in den Händen der Firma Trixitt, die solche Events für Schulen und Vereine veranstaltet. In Absprache mit der Schule wurde den Schülern so ein breites Bewegungsspektrum mit Spaß und Spannung geboten. So genannte
„Teamer“ führten durch die Wettkämpfe. Auch sie bekamen am Ende ein dickes Lob für die perfekte Organisation, die nette Betreuung und den reibungslosen Ablauf.
Im Anschluss an die Siegerehrung erhielt die Schule noch ein Präsent vom Veranstalter, ein Trikot mit dem Namen der Schule. Die Schulleiterin, Frau Wodke-Schmeier, bedankte sich im Schlusswort bei allen Beteiligten und lobte vor allem den grandiosen Einsatz der kleinen wie auch großen Sportlerinnen und Sportler und die tolle Atmosphäre.

(Text: Maria Gänsler)

Grundschüler erkunden die Oberschule

Am vergangenen Freitag hatten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule und ihre Eltern die Möglichkeit die Oberschule Lindern zu erkunden. Im Zuge einer Schulrallye entdeckten die Kinder ihnen bis dahin nicht bekannte Unterrichtsräume und erhielten einen ersten Einblick in zukünftige neue Unterrichtsfächer.

„Das war richtig spannend“, sagte die neunjährige Katharina, als sie aus dem Chemieraum kam, in dem sie unter Anleitung der Fachlehrerin Dr. Anette Mähs erste kleine chemische Experimente durchführen konnte. Auch im Biologieraum gab es mit Hilfe der Mikroskope Neuheiten zu entdecken und im neu eingerichteten Laptopraum wurde Schülern gezeigt, wie man mit ein wenig Geschick und dem notwendigen Know-How Lego-Roboter programmieren und bewegen kann. Unter Anleitung wurden kleine Speisen zubereitet und angerichtet, Werkstücke im Fachbereich Technik/Werken bearbeitet und mit einem interaktiven Spiel erste Einblicke in eine weitere Fremdsprache gegeben.

Die Erkundung der Schule als Rallye spornte die Kinder zusätzlich an. An den von Schülerinnen und Schülern der Oberschule betreuten Stationen wurden Aufgaben erfüllt oder Fragen beantwortet. Die dafür erzielten Punkte wurden gesammelt und am Ende des Tages gewann die zehnjährige Lara mit einem Punkt Vorsprung ein Spiel. Für den zweiten und dritten Platz gab es jeweils eine spannendes Kinder-und Jugendbuch für Maximilian und Katharina.

Im gleichzeitig stattfindenden Elterncafe hatten die Eltern die Möglichkeit sich in Gesprächen mit Schulleiterin Petra Wodke-Schmeier über die Oberschule zu informieren und sich bei Kaffee und kleinen Snacks zu stärken. In der Aula wurden neben der Konzeption der Oberschule auch die Teamspiele durch die Sozialpädagogin Denise kleine Klausing vorgestellt. Ein bedeutender Schwerpunkt der Oberschule ist die hervorragend aufgestellte Berufsorientierung ab Jahrgang 7. „Da wir eine Angebotsschule im Schuleinzugsbereich Löningen sind, ist unsere Tür auch für Schülerinnen und Schüler offen, die nicht aus dem Ort Lindern kommen. So sollte es kein Problem sein, wenn ein Kind aus Wachtum Interesse hätte unsere Oberschule zu besuchen,“ betonte die Schulleiterin.

Am Ende eines spannenden Tages bedankte sich Frau Wodke-Schmeier bei den Eltern und den Grundschülern für das rege Interesse, bei den Kolleginnen und Kollegen und bei den unterstützenden Schülerinnen und Schülern der Oberschule für ihr Engagement und zog ein durchweg positives Fazit. Die in dieser Form erstmalig durchgeführte Informationsveranstaltung wurde von allen Seiten positiv bewertet und wird im nächsten Jahr sicher wiederholt.

Splitted Visiting

Im Rahmen eines besonderen Betriebserkundungstages, dem „Splitted Visiting“, werden Unternehmen nach Interesse erkundet. So haben sich die Schüler des 8. und 9. Jahrganges an einem Vormittag über Abläufe und Inhalte von Unternehmen informiert. Dazu wurden die Schülerinnen und Schüler in vier Gruppen aufgeteilt.

Ein Teil der Schülerinnen und Schüler besuchte die Caritas-Werkstätten in Altenoythe, um sich die Arbeitsabläufe in einer Werkstatt mit Menschen, die eine Behinderung haben, anzusehen. Frau Schulz führte zusammen mit einem Werkstattmitarbeiter die Besichtigung durch das Haus durch. Der wertschätzende Umgang aller Mitarbeiter untereinander und die allgemeine Atmosphäre hat die Schülerinnen und Schüler sehr beindruckt.


Bei der Firma Hubert Bahlmann GmbH & Co. in Lindern erlebte eine Schülergruppe eine gelungene Führung durch das Unternehmen, wobei sie sich alle Bereiche wie Schlachtung, Zerlegung, Verpackung, Lagerung und Versand anschauen konnten. Schüler hoben hervor, dass sehr sauber vorgegangen wird und die Abläufe genau geplant sind. Abschließend wurden durch Frau Künnen die Ausbildungsberufe des Unternehmens vorgestellt.


Der Besuch bei Leoni Special Cables GmbH in Friesoythe hinterließ bei der dritten Schülergruppe großen Eindruck. Der Fertigungsstandort in Friesoythe gehört zu einem weltweit agierenden Unternehmen mit mehr als 90.000 Mitarbeitern in 31 Ländern. Nachdem die Schülerinnen und Schüler zu Beginn der Erkundung von Frau Carina von Dülmen einen guten Überblick über das Unternehmen sowie über die Ausbildungsbereiche erhalten hatten, wurden sie anschließend von vier motivierten Auszubildenden durch die Produktionsbereiche geführt.


In einem Bewerbungstraining, durchgeführt durch die AOK (Frau Yücel), erhielt die vierte Schülergruppe wertvolle Tipps zum Erstellen einer guten Bewerbungsmappe. Sehr viel Anklang fand auch das Assessment-Center, wo sich die Jugendlichen anhand eines Beispiels, einer Gruppendiskussion, im Argumentieren und Diskutieren üben konnten.

Oh, du schöne Weihnachtszeit: Besuch im Seniorenheim und Weihnachtsfeier in der Grundschule

Auch in diesem Jahr fanden wieder zwei traditionelle Aktionen der Grundschule in der Weihnachtszeit statt: Der Besuch im Seniorenheim und die Weihnachtsfeier.

Mit viel Freunde bereiteten sich die Kinder der Grundschule auf den Besuch im Seniorenheim vor. Es wurde gebastelt, geschrieben, geklebt und geprobt. Am 4.12. war es dann soweit eine Abordung der Grundschule besuchte zusammen mit Frau Sommer und Frau Schleper die Senorien. Es wurde zusammen gesungen, vorgetragen und zum Abschluss kleine Geschenke ausgetauscht. Alle waren sich einig: Wie immer eine gelungene Aktion.

Die Weihnachtsfeier der Grundschule fand am 20.12. statt. Gemeinsam wurde in der Aula gesungen und jede Klasse trug vor, was sie eingeübt hatte: Da gab es schöne Gedichte, tolle Theaterstücke und sogar einen Lichtertanz. Die Zeit verging wie im Flug.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA