Profiltag

Am 19.11.2019 hat der Profiltag an unserer Schule stattgefunden. Die Schülerinnen und Schüler des 9. und 10. Schuljahrganges belegen eines von vier Profilen: Wirtschaft, Gesundheit und Soziales, Technik und Sprache. In jedem Profil wurde mit Firmen der Umgebung kooperiert. Dieser besondere Tag gehört zur Berufsorientierung der Oberschule Lindern. „Unsere Schüler profitieren von dem vielfältigen Angebot an Berufsorientierung und nehmen an solchen Tagen wie dem Profiltag mit Begeisterung teil.“, so die Sozialpädagogin Denise kleine Klausing der Oberschule Lindern.

Das Profil Wirtschaft besuchte das Unternehmen Bahlmann Kalb aus Lindern. Es ging um das Thema „Betriebliche Grundfunktionen“ mit den Unterpunkten „Beschaffung“, „Produktion“ und „Absatz“. Die theoretische Vorbereitung des Projektes erfolgte in den ersten beiden Stunden in der Schule unter der Leitung von Frau Kern, am Beispiel der Produktion einer Jeans. Für den praktischen Teil wechselten die Schülerinnen und Schüler in Begleitung von Frau Vodde den Lernstandort zur Firma Bahlmann. Dort wurde die Gruppe von drei der Mitarbeiter begrüßt und freundlich empfangen. Nach einer kurzen Einführung erklärten zwei Auszubildende am Beispiel des Betriebes Beschaffung, Produktion und Absatz in der Fleischbranche, so dass das theoretische Wissen durch die praktischen Erfahrungen vertieft wurde.

Profil Wirtschaft bei Firma Bahlmann Kalb in Lindern (Foto: Denise kleine Klausing)

Das Profil Gesundheit und Soziales hat mit Frau Windhaus-Unützer einen Vormittag für die Tagespflege des Altenpflegezentrums aus Löningen vorbereitet und durchgeführt. Die Jugendlichen kamen dabei mit den Senioren ins Gespräch und töpferten gemeinsam Weihnachtliches. Die Schülerinnen und Schüler nahmen mit großer Begeisterung an diesem Projekt teil und freuen sich schon darauf den Senioren die Ergebnisse auszuhändigen.

Profil Gesundheit und Soziales bei der Tagespflege Löningen (Foto: Denise kleine Klausing)

Das Profil Technik erlebte eine Führung durch die Tischlerei Remmers. Berthold und Hermann Remmers erklärten die Abläufe und Möglichkeiten in ihrer Tischlerei und nahmen Bezug auf die Arbeit des Profils, in dem in der Schule ebenfalls oft mit Holz gearbeitet wird. Herr Koslik stellt in Aussicht, die neuen Kenntnisse für die Schülerinnen und Schüler zur Verarbeitung von Holz mit einer CNC-Fräse in den Unterrichtsablauf mit einzubringen und diese in der Programmierung zu integrieren.

Profil Technik bei der Tischlerei Remmers in Lindern (Foto: Denise kleine Klausing)

Das Profil Sprachen hatte eine Fremdsprachenkorrespondentin eingeladen. Frau Imwalle der Firma Remmers aus Löningen erläuterte den Schülerinnen und Schülern ihren Werdegang. Daneben berichtete auch Frau Wolke aus der Personalabteilung des Unternehmens. Eindrucksvoll war auch die Vorstellung der Arbeitsabläufe von Frau Sprenkel, die über die Firma SGS, einem Zertifizierungskonzern, international tätig ist. Der Einsatz einer oder mehrerer Fremdsprachen wurde den Schülerinnen und Schülern an diesem Vormittag verdeutlicht.

Profil Sprache erhält Informationen über die Firma Remmers aus Löningen (Foto: Denise kleine Klausing)

Der Profiltag hat bei allen Schülerinnen und Schülern großen Eindruck hinterlassen und soll auch im nächsten Schuljahr wieder durchgeführt werden.

Splitted Visiting

Im Rahmen eines besonderen Betriebserkundungstages, dem „Splitted Visiting“, werden Unternehmen nach Interesse erkundet. So haben sich die Schüler des 8. und 9. Jahrganges an einem Vormittag über Abläufe und Inhalte von Unternehmen informiert. Dazu wurden die Schülerinnen und Schüler in vier Gruppen aufgeteilt.

Ein Teil der Schülerinnen und Schüler besuchte die Caritas-Werkstätten in Altenoythe, um sich die Arbeitsabläufe in einer Werkstatt mit Menschen, die eine Behinderung haben, anzusehen. Frau Schulz führte zusammen mit einem Werkstattmitarbeiter die Besichtigung durch das Haus durch. Der wertschätzende Umgang aller Mitarbeiter untereinander und die allgemeine Atmosphäre hat die Schülerinnen und Schüler sehr beindruckt.


Bei der Firma Hubert Bahlmann GmbH & Co. in Lindern erlebte eine Schülergruppe eine gelungene Führung durch das Unternehmen, wobei sie sich alle Bereiche wie Schlachtung, Zerlegung, Verpackung, Lagerung und Versand anschauen konnten. Schüler hoben hervor, dass sehr sauber vorgegangen wird und die Abläufe genau geplant sind. Abschließend wurden durch Frau Künnen die Ausbildungsberufe des Unternehmens vorgestellt.


Der Besuch bei Leoni Special Cables GmbH in Friesoythe hinterließ bei der dritten Schülergruppe großen Eindruck. Der Fertigungsstandort in Friesoythe gehört zu einem weltweit agierenden Unternehmen mit mehr als 90.000 Mitarbeitern in 31 Ländern. Nachdem die Schülerinnen und Schüler zu Beginn der Erkundung von Frau Carina von Dülmen einen guten Überblick über das Unternehmen sowie über die Ausbildungsbereiche erhalten hatten, wurden sie anschließend von vier motivierten Auszubildenden durch die Produktionsbereiche geführt.


In einem Bewerbungstraining, durchgeführt durch die AOK (Frau Yücel), erhielt die vierte Schülergruppe wertvolle Tipps zum Erstellen einer guten Bewerbungsmappe. Sehr viel Anklang fand auch das Assessment-Center, wo sich die Jugendlichen anhand eines Beispiels, einer Gruppendiskussion, im Argumentieren und Diskutieren üben konnten.

Schutzengelprojekt „Mit Unfallopfer und Notärztin an die Front“

Die Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs wurden im Rahmen der Präventionsarbeit heute über das Schutzengel-Projekt „Mit Unfallopfer und Notärztin an die Front“ zum verantwortungsvollen Umgang mit sich aufgefordert.

Michaela Meyer, die selbst einen Unfall erlitt und Polizeioberkommissar Achim Wach gaben Informationen zu den Hauptunfallursachen junger Verkehrsteilnehmer und haben eindrucksvoll dargestellt wie eine Unaufmerksamkeit alles verändern kann. So können nicht nur Alkohol und das Handy am Steuer zur Ablenkung führen, sondern auch Müdigkeit und Imponiergehabe. Oftmals gehören diese Gründe zu den Unfallursachen.

Die Übernahme von Verantwortung für sich selbst und für andere ist ein wesentliches Lernziel des Projektes. Den Schülerinnen und Schülern wurden Möglichkeiten aufgezeigt, wie sie sich und andere in kritischen Situationen schützen können.

Organisiert und betreut wurde die Aktion, die zum festen Bestandteil der Präventionsarbeit gehört, von der Sozialpädagogin Denise kleine Klausing.

Michaela Meyer und Achim Wach sensibilisieren die Jugendlichen des 10. Jahrgangs (Foto: Denise kleine Klausing)