Grund- und Oberschule Lindern erhält Auszeichnung als Schule des Engagements

Der „Soziale Tag“ ist seit 2004 Teil des Schullebens an der Grund- und Oberschule Lindern. Die Referenten der Stiftung Schüler Helfen Leben Jesko Muschke und Dana Lagemann stellen fest: „2004 hat Ihre Schule zum ersten Mal an dem Sozialen Tag teilgenommen, noch 2 Jahre bevor der Soziale Tag bundesweit in ganz Deutschland stattgefunden hat. Seit dem ersten Sozialen Tag an ihrer Schule waren Sie fast jährlich dabei. Letztes Jahr haben sich die Schüler und Schülerinnen zum 15ten mal solidarisch mit Gleichaltrigen in Südosteuropa und Jordanien gezeigt. In diesen fast 17 Jahren haben auch schon einige Male Kollegen und Kolleginnen von uns diese Schule besucht, so wie wir heute auf dem digitalen Wege, und haben von unseren Projektregionen und Projekten berichtet und der Arbeit, die wir dort dank Schulen wie Ihrer verrichten können.“

Was bedeutet der „Soziale Tag“? Die Schülerinnen und Schüler möchten sich an diesem Aktionstag für andere einsetzen, ein Zeichen der Solidarität setzen und die Gesellschaft mitgestalten. Ob bei den Nachbarn Rasenmähen, im Supermarkt Regale einräumen oder in einer Gärtnerei arbeiten, die Schülerinnen und Schüler verfügen über zahlreiche Idee, damit mit ihrem verdienten Geld Projekte für Jugendliche auf dem Balkan oder in den syrischen Flüchtlingslagern unterstützt werden.

Die Auszeichnung als Schule des Engagements fand am 03.03.2021 in digitaler Form statt. Stellvertretend für die gesamte Schulgemeinschaft konnte eine kleine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Oberschule diese Auszeichnung in einer Videokonferenz mit Referenten der Stiftung Schüler Helfen Leben entgegennehmen. „Viele Teile ergeben ein Ganzes“, zitieren die beiden Redner das Leitbild. „Das ist der erste Satz, der auf der Website der Grund- und Oberschule Lindern steht. Direkt auf den ersten Blick wird so das Konzept dieser Schule deutlich. Hier stehen das Miteinander, die Vielfältigkeit und die Offenheit im Vordergrund. Gemeinsam sollen hier die unterschiedlichen Ziele erreicht werden, es soll von und miteinander gelernt werden. Gemeinsam können die Schüler und Schülerinnen hier miteinander wachsen. So steht es im Konzept dieser Schule geschrieben.“, so die zuständigen Organisatorinnen Jesko und Dana in ihrer Rede anlässlich der Auszeichnung. Und weiter: „Gemeinsam Lernen, Leben und Leisten – Diese Werte sind auch uns sehr wichtig. Bildung, Jugendengagement und Vielfalt sind die drei Säulen, auf die unsere tägliche Arbeit aufbaut. Unsere Vision von Kindern und Jugendlichen, die gemeinsam Verantwortung für sich und andere in der Gesellschaft übernehmen und sich gemeinsam solidarisch für Frieden, Chancengerechtigkeit und Demokratie engagieren, ist bei Ihnen an der Schule keine Vision mehr, sondern längst alltäglich gelebte Realität.“ Sehr bewegende und wertschätzende Worte für die anwesenden Schülerinnen und Schüler, die Koordinatorin Elisabeth Gehlenborg, die Sozialpädagogin Denise kleine Klausing und die Schulleiterin Petra Wodke-Schmeier, da das Leitbild der Grund- und Oberschule nicht nur Worte sind, sondern sich im sozialen Engagement und im realen Leben wiederfindet.

Schüler Helfen Leben ist eine 1992 von Schülern gegründete Organisation, die im Bereich der Bildungs-, Jugend-, und Friedensarbeit auf dem Westbalkan und seit 2013 in syrischen Flüchtlingslagern in Jordanien tätig ist. Am Sozialen Tag gehen die Schüler nicht zur Schule, sondern tauschen ihren Schulalltag gegen einen Arbeitsplatz. Der verdiente Lohn wird nicht den Schülerinnen und Schülern übergeben, sondern für Projekte für Gleichaltrige in Südosteuropa und Jordanien gespendet und vom Arbeitgeber direkt an Schüler Helfen Leben überwiesen.

Das soziale Engagement bedeutet über die vielen Jahre auch viel Geld, dies erfahren die Zuhörerinnen und Zuhörer in dem digitalen Treffen: „Seit dem Sozialen Tag 2004 hat ihre Schule bereits circa 30.000 Euro an Spendengeldern eingenommen und so Kinder und Jugendliche im Bereich Bildung, Jugendengagement und Frieden in Südosteuropa und Jordanien unterstützt.“

Dies spornt die Schülerinnen und Schüler der Grund- und Oberschule an, sich auch in diesem Jahr für andere Menschen einzusetzen. Auch wenn noch nicht klar ist, ob der für den 10. Juni 2021 geplante Soziale Tag in diesem Jahr in gewohnter Weise stattfinden kann, so die Koordinatorin Elisabeth Gehlenborg. Man könne sich durchaus vorstellen, diesen Tag im Oktober 2021 durchzuführen, möglicherweise auch im Zusammenhang mit den Schülerbetriebspraktika.

„Wir möchten uns nun an dieser Stelle für Ihren jahrelangen Einsatz bedanken. Wir zeichnen die Grund- und Oberschule Lindern als Schule des Engagements aus.“ Diese Auszeichnung löst große Freude in der Schulgemeinschaft aus und die Schulleiterin bedankt sich bei Elisabeth Gehlenborg für ihre so viele Jahre überdauernde Bereitschaft, diesen Tag zu organisieren

Elisabeth Gehlenborg und Petra Wodke-Schmeier